Congohounds
2017 - Neue Schutzanlage für die Congohounds - Zuwendung von CHF 15'000

Der Virunga Nationalpark ist immer wieder von Wilderei betroffen und die Ranger des Parks setzen ihr Leben für den Schutz der Tiere ein. Dazu gehören nicht nur die Gorillas, sondern auch Waldelefanten und die vielen kleineren Tiere, die gerne vergessen gehen.

Auf Anfrage des Direktors des Virunga Nationalparks, Emmanuel de Merode, hat die Schweizerin Dr. Marlene Zähner im 2011 damit begonnen, Bluthunde und Springer Spaniels in den Virunga Nationalpark zu bringen und dort für den Einsatz gegen die Wilderei einzusetzen. Der Einsatz von Spürhunden gegen Wilderer wurde bereits erfolgreich in anderen Afrikanischen Parks getestet.

Die Haltung und Betreuung von Hunden im Ostkongo ist eine grosse Herausforderung. Über die letzten Jahre wurde der Ruf der Hundestaffel aber so hervorragend, dass heute eine Warteliste von Rangern besteht, die gerne mit den Hunden arbeiten möchten. Damit die Hunde gesund und fit bleiben, brauchen sie eine gute Schutzanlage. Diese wurde nun mit der Zuwendung der SwissAfrican Foundation gebaut.

Das Projekt 'Congohounds' wird durch die DodoBahati Stiftung unter der Leitung von Dr. med. vet. Marlene Zähner geleitet und überwacht.

Der Zwinger von Rumangabo wurde fertig gestellt und die Gesundheit der Hunde hat sich stark verbessert. Eine schöne Rückmeldung!